1_Ursuppe Klosterküche Museum Schloss Corvey 2008
2_Ursuppe_Teilnehmen_Schloss_Corvey
3_Ursuppe_Teilnehmen_Schloss_Corvey
4_Ursuppe Klosterkueche des Museums Schloss Corvey
Lebensbaum_8

Ursuppe


Das mythische Bild der Ursuppe als einer Urmaterie,
aus der sich alles Leben entwickelt hat, nimmt in den »Interventionen zur Schöpfung – URSUPPE« eine neue Gestalt an. Kernstück ist ein großer Topf, worin sich Zellulose dreht. Zellulose ist in den ständigen Prozessen des Werdens und Vergehens die häufigste organische Verbindung auf der Erde.  

Die ehemalige Klosterküche Corveys wurde 2008 für den Zeitraum von sechs Monaten Künstlerwerkstatt und Ausstellungsraum. Besucher waren aufgefordert, Zettel mit ihren Gedanken zur Schöpfung zu beschriften und in die kreisende Ursuppe zu geben.


Vom Arbeitsprozess geleitet entstand eine komplexe Werkgruppe:

Tagebuch einer Ursuppe >

Plastisches Gedicht >

Lebensbaum >

Image 1 at frame 0
Image 2 at frame 1
Image 3 at frame 2
Image 7 at frame 6
Image 8 at frame 7
Image 10 at frame 9
Image 11 at frame 10
Image 12 at frame 11
Image 13 at frame 12
Image 14 at frame 13
Image 15 at frame 14
Image 16 at frame 15
Image 17 at frame 16
Image 18 at frame 17
Image 19 at frame 18
Image 20 at frame 19
Image 21 at frame 20
Image 22 at frame 21
Image 23 at frame 22
Image 25 at frame 24
Image 26 at frame 25
Image 28 at frame 27
Image 33 at frame 32
Image 34 at frame 33
Image 35 at frame 34
Image 36 at frame 35
Image 37 at frame 36
Image 38 at frame 37
Image 39 at frame 38
Image 40 at frame 39
Image 41 at frame 40
Image 42 at frame 41
Image 43 at frame 42
Image 45 at frame 44
Image 46 at frame 45
Image 47 at frame 46
Image 48 at frame 47
Image 49 at frame 48
Image 50 at frame 49
Image 52 at frame 51
Image 53 at frame 52
Image 54 at frame 53
Image 55 at frame 54
Image 56 at frame 55
Image 57 at frame 56
Image 59 at frame 58
Image 60 at frame 59
Image 61 at frame 60
Image 62 at frame 61
Image 63 at frame 62
Image 64 at frame 63
Image 65 at frame 64
Image 66 at frame 65
Image 67 at frame 66
Image 68 at frame 67
Image 69 at frame 68
Image 70 at frame 69
Image 71 at frame 70
Image 72 at frame 71
Image 73 at frame 72
Image 75 at frame 74
Image 76 at frame 75
Image 77 at frame 76
Image 78 at frame 77
Image 79 at frame 78
Image 80 at frame 79
Image 82 at frame 81
Image 83 at frame 82
Image 84 at frame 83
Image 85 at frame 84
Image 86 at frame 85
Image 87 at frame 86
Image 88 at frame 87
Image 89 at frame 88
Image 91 at frame 90
Image 92 at frame 91
Image 93 at frame 92
Image 94 at frame 93
Image 95 at frame 94
Image 97 at frame 96
Image 98 at frame 97
Image 99 at frame 98
Image 100 at frame 99
Image 101 at frame 100
Image 102 at frame 101
Image 103 at frame 102
Image 104 at frame 103
Image 105 at frame 104
Image 106 at frame 105
Image 107 at frame 106
Image 108 at frame 107
Image 109 at frame 108
Image 110 at frame 109
Image 111 at frame 110
Image 113 at frame 112
Image 115 at frame 114
Image 116 at frame 115
Image 117 at frame 116
Image 118 at frame 117
Image 119 at frame 118

Tagebuch


Der Begriff des »Scriptoriums«, der altklösterlichen Schreibstube, gab den Impuls in der ehemaligen Benediktinerabtei Corvey mit Schreibübungen zu beginnen. So entstand das 110 Seiten umfassende Tagebuch einer Ursuppe. Es dokumentiert die Bemühungen einer linken Hand von der rechten Hand das Schreiben zu erlernen. Zudem schildert es die Erlebnisse der Heiligen Corveys, Sankt Vitus und Sankt Stephanus.


Hier ist das Tagebuch leicht gekürzt einsehbar.


Plastisches Gedicht1
Plastisches Gedicht2
Plastisches Gedicht3
Plastisches Gedicht4

Plastisches Gedicht


Im »Tagebuch einer Ursuppe« sind mehrere Elfer entstanden, Gedichte, die auf einer geregelten Struktur von elf Worten beruhen.


Das Plastische Gedicht ist eines der ersten Elfer des Tagebuches. Es wurde für die Montage an einer Wand der Klosterküche aus Papiermasse geformt.


Lebensbaum_1
Lebensbaum2
Lebensbaum3
Lebensbaum-4
Lebensbaum4
Lebensbaum_6
Lebensbaum 7
Lebensbaum6
Lebensbäume schwarz und weiß_8

Lebensbaum


Dieser stilisierte Lebensbaum aus der Romanik ist bereits Teil einer früheren Werkgruppe.


Durch seine neuerliche Bearbeitung hat die Symbolik des Baumes Eingang gefunden in das »Tagebuch einer Ursuppe«.